Gemeinsam die digitale Gesundheit gestalten

1.000 Praxen bereits an Telematikinfrastruktur angeschlossen

Das Bundeskabinett diskutiert am Mittwoch und Donnerstag auf einer Klausursitzung am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam zentrale Fragestellungen rund um Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Unter anderem will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf dem Treffen die „Zukunftsregion digitale Gesundheit“ vorstellen. Dazu kommentiert Holger Rostek, IT-Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg:

 

„In der vergangenen Woche wurde die 1.000 Brandenburger Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur, kurz TI, angeschlossen. Das ist ein wichtiger Meilenstein in der digitalen Unterstützung der ambulanten Versorgung, denn die TI ist die Basis für zukünftige digitale Anwendungen im Gesundheitswesen. Für diese müssen nun die richtigen Weichen gestellt werden: für die elektronische Patientenakte, für Telemedizin, für BigData und die Unterstützung der Ärzte durch Künstliche Intelligenz. Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein, sondern muss die medizinische Versorgung verbessern und die Ärzte in ihrer Arbeit unterstützen. Wir laden Herrn Spahn, Digitalpolitiker aller Parteien und auch Technologieunternehmen herzlich ein, dieses zukunftsträchtige Thema mit uns zu diskutieren. Denn praxisnahe Rahmenbedingungen und Lösungen der `Zukunftsregion digitale Gesundheit´ lassen sich nicht am Reißbrett entwerfen. Hier muss unbedingt die Expertise der Ärzteschaft einfließen.“

 

 

Download: Foto Holger Rostek (1,2 MB)

13.11.2018