Impfzentren aktuell alternativlos

KVBB-Chef: Hartmannbund-Vorschlag war nicht notwendig!

Die Hausärzte müssen die Corona-Impfungen in ihren Praxen übernehmen! Die Impfzentren müssen ausgebaut werden! In Apotheken muss geimpft werden! In der gesundheitspolitischen Diskussion gibt es derzeit viele Vorschläge, wie die Corona-Impfkampagne beschleunigt werden könnte. Dazu nimmt MUDr./ČS Peter Noack, Vorstandsvorsitzender der KVBB, Stellung:

 

„Aufgrund der Beschaffenheit der aktuell zugelassenen Impfstoffe sind Impfzentren aktuell notwendig. Die Impfstoffe sind in Lagerung und Transport sehr anspruchsvoll. Außerdem sind die Vakzine vermutlich die begehrtesten Flüssigkeiten der Welt – sie sind flüssiges Gold und müssen auch so geschützt werden. All das spricht dagegen, jetzt schon mit Impfungen abseits von Impfzentren, mobilen Impfteams für Alten- und Pflegeheime und Krankenhäusern zu beginnen. Ich gebe den Kritikern aber recht. Bis wir so eine Herdenimmunität erreichen, dauert es sehr lang. Dennoch: Erst wenn es einen alternativen Impfstoff in ausreichender Menge gibt, der in den Arztpraxen gut gelagert werden kann, können wir das Impfen nachhaltig beschleunigen. In der Regelversorgung schaffen wir es, in kürzester Zeit viele Menschen zu impfen. Die jährliche Grippeschutzimpfung ist dafür der beste Beweis. Ich hoffe daher sehr, dass bald entsprechende Impfstoffe zugelassen werden. Jetzt 500 Taxis mit -80° C Kühlbehältern fast täglich durch Brandenburg zu jagen, um ein paar kleine 3 cm³ Ampullen in einzelne Hausarztpraxen zu bringen, ist, ganz abgesehen von Terminlogistik und derzeit für die Einzelpraxis nicht vorhandener Impfdokumentation zwar spaßig, aber wenig durchdacht.“

12.01.2021