KVBB-Terminservicestelle startet am 25. Januar

KVBB setzt gesetzliche Vorgabe um

Die von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) einzurichtende gesetzlich vorgeschriebene Terminservicestelle nimmt am 25. Januar die Arbeit auf. Sie ist unter der Rufnummer 0331 / 98 22 99 89 montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 11 Uhr sowie mittwochs von 12.30 bis 14.30 Uhr erreichbar.

 

Die Terminservicestelle ist laut Gesetz nicht für Bagatellerkrankungen, Routine- oder Vorsorgeuntersuchungen zuständig; auch nicht für Termine bei Hausärzten, Kinderärzten, Psychotherapeuten, Zahnärzten oder Kieferorthopäden. Ebenso muss der Patient auf sein sonst geltendes Recht auf freie Arztwahl verzichten; zudem muss er in Kauf nehmen, je nach Fachrichtung bis zu einer Stunde Fahrtzeit von seinem Wohnort zurücklegen zu müssen. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Patienten mit einer speziell gekennzeichneten Überweisung, die selbständig keinen Termin erhalten haben, innerhalb von vier Wochen ein Termin beim Facharzt vermittelt wird.

 

Dabei ist das millionenteure Bürokratiemonster Terminservicestelle vollkommen überflüssig: Neben nationalen Untersuchungen hat jüngst auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nachgewiesen, dass die deutsche Diskussion über Wartezeiten eine „Phantomdebatte“ ist. Viele Fachärzte in Brandenburg haben der KVBB zudem gemeldet, dass es in ihren Praxen überhaupt kein Problem ist, innerhalb von vier Wochen einen Termin zu erhalten.

 

Daher empfiehlt es sich, vor Inanspruchnahme der Terminservicestelle direkt beim gewünschten Arzt anzufragen und zu versuchen, dort selbständig einen Termin zu vereinbaren. Welcher Facharzt in ihrer Nähe praktiziert, erfahren Patienten in der Online-Arztsuche der KVBB unter http://arztsuche.kvbb.de. Smartphone-Nutzer können die Informationen auch in der kostenlosen BundesArztsuche-App recherchieren.

 

 

13.01.2016