Praxen nicht mit Terminanfragen zusätzlich belasten

KVBB bittet Bürgerinnen und Bürger um Geduld

Pressemitteilung

 

Die Freigabe der Corona-Impfungen für alle Personen der Priorisierungsgruppe 3 durch das Brandenburger Impfkabinett sowie der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz, die Priorisierung in Arztpraxen ab dem 7. Juni 2021 bundesweit aufzuheben, führen zu einem starken Andrang in den Brandenburger Arztpraxen. Aufgrund des weiterhin bestehenden Impfstoffmangels kann leider nicht allen Impfberechtigten ein Impfangebot unterbreitet werden.

 

MUDr./ČS Peter Noack, Vorsitzender der KVBB: „Allein gestern wurden über 16.000 Personen von meinen Kolleginnen und Kollegen in den Praxen geimpft. Wäre mehr Impfstoff da, könnten noch viel mehr Impfungen stattfinden. Gleichzeitig übernehmen die Arztpraxen die ambulante Regelversorgung und kümmern sich um die vielen akut und chronisch kranken Menschen im Land. Viele Praxen arbeiten schon seit Wochen an der Kapazitätsgrenze oder auch darüber hinaus. Diese Leistung der Ärztinnen und Ärzte sowie ihrer Praxisteams verdient unseren höchsten Respekt und Dank. Ich bitte alle Brandenburger, die Praxen nun nicht noch weiter mit Anfragen zu Impfterminen zu belasten und um Geduld. Es herrscht weiterhin ein Impfstoffmangel. Wir können leider nicht allen, die jetzt geimpft werden dürfen und wollen, ein Impfangebot unterbreiten.“

19.05.2021